Navigation der Anforderungsprofile.ch Webseite

Skiplinks

Für die Verwendung der Zugriffstasten drücken Sie "Alt" + "Accesskey" + "Enter" (Internet Explorer) oder "Alt" + "Shift" + "Accesskey" (Firefox) oder "Alt" + "Accesskey" (Chrome).

Schulische Anforderungen

einfache Anforderungen
mittlere Anforderungen
hohe Anforderungen
sehr hohe Anforderungen
Mathematik
Zahl und Variable
Form und Raum
Grössen und Masse
Funktionale Zusammenhänge
Daten und Zufall
Schulsprache
Lesen
Hören
Schreiben
Teilnahme an Gesprächen
Zusammenhängendes Sprechen
Naturwissenschaften
Fragen und Untersuchen
Informationen erschliessen
Ordnen, strukturieren, modellieren
Einschätzen und beurteilen
Entwickeln und umsetzen
Mitteilen und austauschen
Fremdsprachen
Hörverstehen
Leseverstehen
Teilnahme an Gesprächen
Zusammenhängendes Sprechen
Schreiben

Diese Kompetenz ist für die Ausbildung sehr bedeutsam.

Persönliche Anforderungen

Für diesen Beruf besteht leider noch kein Profil. Wir sind im Aufbau. Neue Profile werden laufend ergänzt.

Körperliche Anforderungen

Für diesen Beruf besteht leider noch kein Profil. Wir sind im Aufbau. Neue Profile werden laufend ergänzt.

Beschreibung weiblich

Schwerpunkt Beratung:

Andrea arbeitet in der Herrenbekleidungsabteilung eines grossen Modegeschäfts. Jeden Morgen sorgt sie als erstes dafür, dass alle Kleidungsstücke schön zusammengefaltet und der Grösse nach sortiert sind. Per Telefon erfährt Andrea, dass bei der neu angelieferten Ware auch einiges für ihre Abteilung mit dabei ist. Bei der Warenannahme kontrolliert sie die gelieferte Ware anhand des Bestellzettels. Sie bucht die Ware im System ein und verstaut sie im Lager. Andrea teilt ihrer Berufsbildnerin mit, dass unter anderem auch Waren der neuen Kollektion geliefert wurden. Andrea erhält den Auftrag, für die Stücke der neuen Kollektion Platz zu schaffen, indem sie Einzelstücke der alten Kollektion aus dem Regal nimmt. Zudem entscheidet Andrea zusammen mit ihrer Berufsbildnerin, welche Kleidungsstücke der alten Kollektion um wie viel Prozent reduziert werden. Während Andrea Einzelstücke der alten Kollektion aus dem Regal nimmt, wird sie von einem englischsprachigen Kunden angesprochen. Der Kunde ist auf der Suche nach einer passenden Hose und hat Mühe, die richtige Grösse zu finden. Andrea schätzt die Beinlänge und den Hüftumpfang des Kunden und empfiehlt ihm auf Englisch diejenigen Modelle, die ihm am ehesten passen könnten. Schnell findet der Kunde eine passende Hose. Er bezahlt diese an der Kasse und verabschiedet sich glücklich. Daraufhin wird Andrea von einem anderen Kunden angesprochen, der auf der Suche nach einem geeigneten Anzug für eine Taufe ist. Andrea fragt den Kunden nach Farbvorstellungen und gewünschtem Schnitt und merkt im Gespräch, dass der Kunde noch keine genauen Vorstellungen hat. Allerdings hört Andrea heraus, dass es ihm sehr wichtig ist, dass der Anzug unter fairen Arbeitsbedingungen produziert wurden. Deshalb präsentiert Andrea dem Kunden verschiedene Anzüge, und erklärt auch, inwiefern diese den Ansprüchen des Kunden gerecht werden. Der Kunde probiert einige Anzüge an und Andrea berät ihn, welche Farben und Schnitte ihm besonders gut stehen. Schnell findet der Kunde einen blauen Anzug, der ihm sehr gut gefällt. Da die passende Hose allerdings nicht in der richtigen Grösse im Geschäft vorhanden ist, bestellt Andrea die Hose für den Kunden in einer anderen Verkaufsstelle. Der Kunde erkundigt sich zudem, wie er den Anzug pflegen muss. Andrea schaut sich das Etikett an und erklärt dem Kunden, wie er den Anzug waschen muss. Sie verabschiedet den Kunden und hängt die Anzüge aus der Umkleidekabine zurück an die Stange. Andrea prüft als nächstes die Wareneingänge im System. Sie sieht, dass sie eine Bestellung von einer anderen Verkaufsstelle erhalten hat. Es wurde eine elegante Hose bestellt. Andrea sucht die Hose heraus und bereitet sie dann so vor, dass sie diese der anderen Verkaufsstelle zukommen lassen kann. Sie gibt den Namen und die Adresse der Verkaufsstelle sowie den Absender an und legt die Ware für den Versand bereit. Dann geht sie zurück auf die Verkaufsfläche und macht sich wieder daran, die Kleider aufzuräumen und ordentlich zu präsentieren.

Schwerpunt Bewirtschaftung:

Kurz nach Arbeitsbeginn klingelt Alex Geschäftstelefon. Die französischsprechende Person der Lieferfirma fragt nach dem Anfahrtsweg zur Laderampe des kleinen Lebensmittelgeschäftes, in dem Alex arbeitet. Sie erklärt ihm auf Französisch, wo er durchfahren muss. Alex nimmt die Lieferung entgegen und kontrolliert die Liefermengen anhand des Lieferscheines. Sie überprüft, ob die Ware nicht beschädigt angeliefert wurde, beschriftet sie nach den vorgegebenen Angaben und bucht die Ware im System ein. Mit ihrer Berufsbildnerin bespricht sie, wie die neue Ware optimal auf der Ladenfläche präsentiert werden soll. Ordnung und Sauberkeit sind das A und O eines Verkaufsgeschäftes, sowohl auf der Verkaufsfläche wie auch im Lager. Deshalb stellt Alex die Ware nun ordentlich und gut sichtbar in die Regale. Dabei nutzt sie die Platzverhältnisse optimal aus. Beim Einfüllen der Ware bemerkt Alex, dass für den Reis nur zwei Reihen vorgesehen sind, obwohl sie bisher immer vier Reihen Reis hatten. Alex teilt ihrer Berufsbildnerin diese Beobachtung mit. Die beiden entscheiden, den Reis in drei Reihen anzuordnen, und ein Produkt, das weniger häufig verkauft wird, um eine Reihe zu reduzieren. Während Alex die Ware ins Regal einfüllt, wird sie von einem Kunden um Hilfe gebeten. Der Kunde ist auf der Suche nach einer geeigneten Beilage für ein Entrecôte. Im Gespräch klärt Alex die Wünsche des Kunden ab, und merkt, dass es dem Kunden wichtig ist, biologische Produkte zu verwenden. Alex präsentiert dann verschiedene Produkte und erklärt, weshalb sie diese für geeignet hält. Der Kunde entscheidet sich, einen biologischen Reis als Beilage zu servieren und fragt, wieviel er etwa servieren solle. Alex empfiehlt ihm, mit etwa 60 bis 80 g pro Person zu rechnen. Der Kunde hat zudem frische Pilze ausgewählt und erkundigt sich, wie er diese aufzubewahren habe. Alex beantwortet die Frage und informiert den Kunden, wie lange die frischen Pilze haltbar sind. Alex begleitet den Kunden darauf zur Kasse und schliesst dort den Verkauf ab. Der Kundenkontakt fordert Alex immer wieder heraus, denn die Kundschaft hat individuelle Wünsche, die es zu berücksichtigen gilt. Es macht ihr grosse Freude, der Kundschaft behilflich zu sein und sie zu beraten. Am Abend überprüft Alex den Warenbestand in ihrem Rayon. Sie korrigiert falsche Bestände im System, damit die Verkaufsbereitschaft des Geschäfts gewährleistet ist.

Besonderheiten

  • Für diesen Beruf gibt es mehrere Fachrichtungen/Branchen, in denen spezifische Anforderungen gestellt werden (10 verschiedene Branchengruppen, 26 einzelne Branchen, Schwerpunkte Beratung und Bewirtschaftung).
  • Je nach Betrieb können die schulischen und weiteren Anforderungen abweichen.
  • Es gibt regionale Unterschiede in den Anforderungen.

Beschreibung männlich

Schwerpunkt Beratung:

Andrea arbeitet in der Damenbekleidungsabteilung eines grossen Modegeschäfts. Jeden Morgen sorgt er als erstes dafür, dass alle Kleidungsstücke schön zusammengefaltet und der Grösse nach sortiert sind. Per Telefon erfährt Andrea, dass bei der neu angelieferten Ware auch einiges für seine Abteilung mit dabei ist. Bei der Warenannahme kontrolliert er die gelieferte Ware anhand des Bestellzettels. Er bucht die Ware im System ein und verstaut sie im Lager. Andrea teilt seinem Berufsbildner mit, dass unter anderem auch Waren der neuen Kollektion geliefert wurden. Andrea erhält den Auftrag, für die Stücke der neuen Kollektion Platz zu schaffen, indem er Einzelstücke der alten Kollektion aus dem Regal nimmt. Zudem entscheidet Andrea zusammen mit seinem Berufsbildner, welche Kleidungsstücke der alten Kollektion um wie viel Prozent reduziert werden. Während Andrea Einzelstücke der alten Kollektion aus dem Regal nimmt, wird er von einer englischsprachigen Kundin angesprochen. Die Kundin ist auf der Suche nach einer passenden Hose und hat Mühe, die richtige Grösse zu finden. Andrea schätzt die Beinlänge und den Hüftumpfang der Kundin und empfiehlt ihr auf Englisch diejenigen Modelle, die ihr am ehesten passen könnten. Schnell findet die Kundin eine passende Hose. Sie bezahlt diese an der Kasse und verabschiedet sich glücklich. Daraufhin wird Andrea von einer anderen Kundin angesprochen, die auf der Suche nach einem geeigneten Kleid für eine Taufe ist. Andrea fragt die Kundin nach Farbvorstellungen und gewünschtem Schnitt und merkt im Gespräch, dass die Kundin noch keine genauen Vorstellungen hat. Allerdings hört Andrea heraus, dass es ihr sehr wichtig ist, dass ihre Kleider unter fairen Arbeitsbedingungen produziert wurden. Deshalb präsentiert Andrea der Kundin verschiedene Kleider, und erklärt auch, inwiefern diese ihren Ansprüchen gerecht werden. Die Kundin probiert einige Kleider an und Andrea berät sie, welche Farben und Schnitte ihr besonders gut stehen. Schnell findet die Kundin ein Kleid, das ihr sehr gut gefällt. Da das Kleid in der gewünschten Farbe blau nicht im Geschäft vorhanden ist, bestellt Andrea die Hose für den Kunden in einer anderen Verkaufsstelle. Die Kundin erkundigt sich zudem, wie sie das Kleid pflegen muss. Andrea schaut sich das Etikett an und erklärt der Kundin, wie sie das Kleid waschen muss. Er verabschiedet die Kundin freundlich und hängt die Kleider aus der Umkleidekabine zurück an die Stange. Andrea prüft als nächstes die Wareneingänge im System. Er sieht, dass er eine Bestellung von einer anderen Verkaufsstelle erhalten hat. Es wurde eine elegante Hose bestellt. Andrea sucht die Hose heraus und bereitet sie dann so vor, dass er sie der anderen Verkaufsstelle zukommen lassen kann. Er gibt den Namen und die Adresse der Verkaufsstelle sowie den Absender an und legt die Ware für den Versand bereit. Dann geht er zurück auf die Verkaufsfläche und macht sich wieder daran, die Kleider aufzuräumen und ordentlich zu präsentieren.

Schwerpunt Bewirtschaftung:

Kurz nach Arbeitsbeginn klingelt Alex Geschäftstelefon. Die französischsprechende Person der Lieferfirma fragt nach dem Anfahrtsweg zur Laderampe des kleinen Lebensmittelgeschäftes, in dem Alex arbeitet. Er erklärt ihr auf Französisch, wo sie durchfahren muss. Alex nimmt die Lieferung entgegen und kontrolliert die Liefermengen anhand des Lieferscheines. Er überprüft, ob die Ware nicht beschädigt angeliefert wurde, beschriftet sie nach den vorgegebenen Angaben und bucht die Ware im System ein. Mit seinem Berufsbildner bespricht er, wie die neue Ware optimal auf der Ladenfläche präsentiert werden soll. Ordnung und Sauberkeit sind das A und O eines Verkaufsgeschäftes, sowohl auf der Verkaufsfläche wie auch im Lager. Deshalb stellt Alex die Ware nun ordentlich und gut sichtbar in die Regale. Dabei nutzt er die Platzverhältnisse optimal aus. Beim Einfüllen der Ware bemerkt Alex, dass für den Reis nur zwei Reihen vorgesehen sind, obwohl sie bisher immer vier Reihen Reis hatten. Alex teilt seinem Berufsbildner diese Beobachtung mit. Die beiden entscheiden, den Reis in drei Reihen anzuordnen, und ein Produkt, das weniger häufig verkauft wird, um eine Reihe zu reduzieren. Während Alex die Ware ins Regal einfüllt, wird er von einer Kundin um Hilfe gebeten. Die Kundin ist auf der Suche nach einer geeigneten Beilage für ein Entrecôte. Im Gespräch klärt Alex die Wünsche der Kundin ab, und merkt, dass es der Kundin wichtig ist, biologische Produkte zu verwenden. Alex präsentiert dann verschiedene Produkte und erklärt, weshalb er diese für geeignet hält. Die Kundin entscheidet sich, einen biologischen Reis als Beilage zu servieren und fragt, wieviel sie etwa servieren solle. Alex empfiehlt ihr, mit etwa 60 bis 80 g pro Person zu rechnen. Die Kundin hat zudem frische Pilze ausgewählt und erkundigt sich, wie sie diese aufzubewahren habe. Alex beantwortet die Frage und informiert die Kundin, wie lange die frischen Pilze haltbar sind. Alex begleitet die Kundin darauf zur Kasse und schliesst dort den Verkauf ab. Der Kundenkontakt fordert Alex immer wieder heraus, denn die Kundschaft hat individuelle Wünsche, die es zu berücksichtigen gilt. Es macht ihm grosse Freude, der Kundschaft behilflich zu sein und sie zu beraten. Am Abend überprüft Alex den Warenbestand in ihrem Rayon. Er korrigiert falsche Bestände im System, damit die Verkaufsbereitschaft des Geschäfts gewährleistet ist.

Besonderheiten

  • Für diesen Beruf gibt es mehrere Fachrichtungen/Branchen, in denen spezifische Anforderungen gestellt werden (10 verschiedene Branchengruppen, 26 einzelne Branchen, Schwerpunkte Beratung und Bewirtschaftung).
  • Je nach Betrieb können die schulischen und weiteren Anforderungen abweichen.
  • Es gibt regionale Unterschiede in den Anforderungen.