Navigation der Anforderungsprofile.ch Webseite

Eine Arbeitssituation

Das Reisebüro "Fernweh" bezieht in einigen Tagen neue Räumlichkeiten. Sandra wird damit beauftragt, die Telefonanlage zu installieren sowie sämtliche Computer mit dem Internet zu verbinden.

Ihr Vorgesetzter instruiert sie über den Ablauf der Arbeiten sowie über die bestellten Funktionen der Anlage. Mit den technischen Dokumentationen und dem Material ausgerüstet, fährt Sandra zum Kunden. Sie kontrolliert zuerst, ob alle Netzwerkkabel gemäss den Plänen vorhanden sind. Dann befestigt sie das Rack* im Kommunikationsraum und schaltet die Netzwerkkabel auf. Anschliessend überprüft sie mit Messgeräten die Übertragungsqualität jedes Netzwerkkabels. Sandra berechnet, wie lange es braucht, um eine gewisse Menge an elektronischen Daten im Netzwerk zu übertragen. Sie beachtet dabei, dass die Speichermenge auf einem Datenträger in Byte angegeben wird, die Übertragungsgeschwindigkeit hingegen in Bit pro Sekunde. Als Nächstes baut Sie die elektronischen Geräte (z.B. Switch, Router und Teilnehmervermittlungsautomat) im Rack ein und schliesst diese am Stromnetz an. Informationen zur Montage und Inbetriebnahme der Geräte findet Sandra in den Bedienungsanleitungen, die zum Teil nur auf Englisch vorhanden sind. Mit dem Laptop und einer speziellen Software konfiguriert Sandra die Geräte, damit sie später entsprechend dem Pflichtenheft des Kunden funktionieren. Nachdem bei den einzelnen Arbeitsplätzen die Telefonapparate angeschlossen sind, werden auch die Computer mit dem Netzwerk verkabelt. Für mobile Kommunikationsgeräte richtet Sandra ein WLAN-Netz ein. Sie führt eine Risikoanalyse zum Datenschutz durch, leitet daraus Massnahmen ab und setzt diese um. Zum Beispiel konfiguriert sie damit den Passwortschutz. Von allen Konfigurationen erstellt sie zur Sicherheit ein Backup und ergänzt die Anlagedokumentation für die Übergabe an den Kunden. Nach der Inbetriebnahme der Anlage gibt Sandra den Mitarbeitenden Instruktionen und Tipps zur Handhabung der neuen Telekommunikationsanlage. Am Schluss erstellt sie zur Verrechnung der geleisteten Arbeit und des Materials ein detailliertes Ausmass.

* Rack ist ein metallisches Gestell, worin Systemkomponenten (z.B. der Telematik) eingebaut werden können.

Weitere Anforderungen

  • Ausgeprägte grobmotorische und feinmotorische (z.B. elektronische Geräte Einbauen) Fähigkeiten
  • Normale Farbsichtigkeit, um Drahtfarben zu unterscheiden
  • Hohe Konzentration für den sicheren Umgang mit Elektrizität
  • Ausgeprägte Kreativität und Problemlösefähigkeit, um Kundenwünsche optimal umsetzen oder die Ursachen von Störungen finden zu können.
  • Flexibilität bzgl. Arbeitsort und Arbeitszeiten, da Einsätze häufig beim Kunden und ausserhalb der normalen Arbeitszeit stattfinden.
  • Offenes Zugehen auf Kunden
  • Ausgeprägte Integrität, da Einsätze oft im Wohn- oder Arbeitsbereich der Kunden stattfinden und Telematiker oft Zugang zu sensiblen Datenbereichen von Kunden haben.

Besonderheiten

-